Irgendwie kam mir der Gedanke so oft in den Sinn, immer wenn ich irgendwas gebacken habe... Was ist eigentlich mit Tomaten? Wie sind die so gebacken? Zu sauer? Süß? Zu trocken? In diesem Post stelle ich meine Erfahrungen vor...

Tomaten backen ist eigentlich nichts anderes, als Kartoffeln backen. Im Prinzip ist es so, dass sie verbrennen, wenn sie zu dünn sind und zu sehr wässern, wenn sie zu dick sind, also quasi auskochen. 

Mein ultimativer Tipp ist es, die Tomaten circa etwas unter einen Zentimeter dick zu schneiden, und zwar mit einem scharfen Messer. Dabei muss man aufpassen, dass sich das Fruchtfleisch nicht direkt vom äußeren trennt. Zum Backen lege ich die Tomatenscheiben auf ein Backpapier im Backblech. Dann kommt die große Frage: Öl oder kein Öl?
Ich hab kein Öl verwendet, denn gefühlsmäßig waren die Tomaten so schon flüssig genug. Öl kann ich mir eher noch vorstellen, wenn man sie auf den Grill legt.
Ich habe stattdessen Thymian auf der oberen Seite verteilt, und frische Rosmarinzweige auf die Tomaten gelegt, um den Tomaten extra Aroma zu verleihen.

Backen würde ich bei 180 Grad Umluft für ungefähr 15 Minuten. Man kann sicher auch 20 Minuten backen, wenn man will.

Ich liebe diese gebackenen Tomaten, als Suppeneinlage, als Basis für eine Sauce, als Beilage, als Topping für Spaghetti, oder einfach so als Snack. Der Duft war einfach nur himmlisch und irgendwie gibt es jedem Essen einen leichten italienischen Touch!