In Kanada und Amerika wird Mitte Oktober Thanksgiving gefeiert, das Fest an dem Danke gesagt wird und Klassischerweise ein Truthahn aufgetischt wird. Nun, in Bayern aufgewachsen, bin ich nur mit dem Erntedankfest vertraut und kenne diese große Thanksgiving Tradition nicht. Da dies allerdings bereits mein zweites Thanksgiving ist, ist es Zeit, mein veganisiertes Rezept eines ganz klassischen Pumpkin Pies, einer Kürbis-tarte zu teilen. Natürlich alle Angaben in Gramm und Liter/Milliliter umgerechnet.

Zunächst einmal mag Kürbis-Tarte oder Pumpkin Pie etwas sein, mit dem viele Europäer nichts anfangen können. Allerdings ist es wirklich das allerbeste, das ganze einfach mal auszuprobieren, und es nicht vorher unter 'Gemüse gehört nicht in einen Kuchen' abzustempeln. Gerade mit den richtigen Gewürzen macht der Kuchen richtig Sinn zur Vorweihnachtszeit.

Und so gehts:

Für den Teig Mehl und Butter miteinander verkneten und wenn der Teig zu trocken wird Esslöffelweise das kalte Wasser zugeben, bis der Teig perfekt zusammenhält. Dann zu einem Teig rollen und für etwa eine Stunde in einer Tupperbox im Kühlschrank durchziehen lassen.
Danach den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Teigball flach ausrollen, bis er groß genug ist für eine klassische Tarte-Form passt. Vorsichtig in die Form heben und dann nach belieben den oberen Rand verzieren (ich habe einfach eine Gabel dafür benutzt und die oben leicht eingedrückt).
Für die Füllung alle Zutaten im Standmixer miteinander verblenden. Wer keinen Standmixer hat, kann auch einen Handmixer nehmen. Den Teig in die Form geben und den Pie für etwa eine Stunde lang backen. Der Rand sollte leicht Farbe annehmen und wenn die Füllung in der Mitte noch nicht ganz fest ist, macht das nichts. Nach dem Abkühlen sollte der Pie noch für etwa 4 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank, dann ziehen die Gewürze richtig durch!

Übrigens der perfekte Kuchen für Halloween!